“Frau Töpke ist nicht mehr tragbar”

Die besorgte Elternschaft der Klasse 4 b hat die neue Klassenlehrerin Frau Töpke um einen Termin gebeten, offenbar scheint es skx_plakat_toepkeProbleme in der Klasse zu geben. Die Kleinen stehen gerade an einem entscheidenden Punkt ihrer schulischen Karriere, wird sich doch am Schuljahresende zeigen, wer den Sprung ins Gymnasium schafft – und wer eben nicht. Und wer den falschen Schultypus erwischt, kann einpacken, ist aussortiert und kommt nicht mehr hoch. Das ist der Albtraum aller Eltern, egal ob einheimisch oder zugezogen, und dagegen wird gekämpft, mit allen Mitteln, über und auch gerne unter der Gürtellinie. Sachlichkeit und Objektivität spielen keine Rolle, es geht schließlich um alles: um das eigene Kind.

Also sitzen sieben entschlossene Erwachsene auf Kinderstühlchen bereit, dem Feind ins Auge zu sehen. Denn für die Eltern ist längst klar, wer die Schuld an der Misere trägt – Frau Töpke scheint den pädagogischen Anforderungen nicht gewachsen zu sein. Dass das Problem nicht bei den Schülern zu suchen ist, davon ist jeder der Anwesenden überzeugt. Ihre Kinder sind alle ganz besondere kleine Persönlichkeiten, die ab und an spezieller Förderung bedürfen. Die Fronten in diesem Kampf sind klar: Frau Töpke ist nicht mehr tragbar!? Deshalb gibt es an diesem Abend kein Erbarmen, Frau Töpke muss weg – oder doch nicht?

Es spielen

Die Klassenlehrerin
Annemarie Töpke   Dagmar Gisbertz

Die Eltern von Lukas
Patrick Schäfer      Harald Hopp
Martina Schäfer     Simone Gietmann

Die Mutter von Fritz
Karina Gruschka    Regine Meyering

Die Mutter von Laura
Jessica Höffken     Tanja Guhe-Kreutz

Die Mutter von Kevin
Monica Breuer       Claudia Köller

Die Oma von Justin
Elfriede Böhmer     Ursula Holtschneider

Der Vater von Janine
Paul Heister          Dirk Löffler

Regie                             Ludger Terlinden

Xanten: Fr. 14. und Sa. 15. Januar 2011, Mensa Stiftsgymnasium Xanten
Alpen:  Sa. 22. Januar 2011, Pädagogisches Zentrum Alpen